2009_11

4. Lauf der Goldbacher Winterlaufserie am 29.11.09

 

Frühlings-Cross on Edelweiß…. Der 4. Lauf der Winterlaufserie in Goldbach entsprach in keinster Art und Weise seinem Namen.
Die frühlingshaften Temperaturen zwischen 10° und 13°C lockten zahlreiche Crossläufer an den Start und manche sonnendurchfluteten Teilstücke des Wintercross on Edelweiß waren schweißtreibender als die vergangenen Läufe des Frühjahres 2009.
Unsere LuT war mit Ingrid, Holger, Stefan Fey, Stefan Höfner, Karli, Michael Schmitt, Michael Knöchel und Mario Beinenz stark vertreten und ihre Leistungen entsprachen in etwa ihren Zielen. Unser Goldbach Debütant Michael Knöchel bedankt sich mit seiner 48:04 min bei dem wild gewordenen Eichhörnchen, das ihn ab km 5 vor sich her getrieben hat. O-Ton Michael: Ohne den Wolpertinger hätte ich diese Zeit nie geschafft, da ich diverse Vorbelastungen mit mir zu tragen hatte….. Alle sind rund herum zufrieden und hoffen in der kommenden Woche erneut ihre gesetzten Ziele zu erreichen. (Bericht Mario)

Platz Name Zeit AK-Platz
42. Holger Finkelmann 42:19 min 6.M35
54. Mario Beinenz 43:35 min 7.M35
67. Stefan Höfner 44:10 min 7.M50
73. Karli Hartlaub 44:28 min 17.M45
90. Michael Schmitt 45:50 min 10.M35
101. Stefan Fey 46:26 min 25.M40
109. Peter Hümpfner 46:40 min 2.M60
149. Michael Knöchel 48:04 min 39.M40
453. Ingrid Perkampus 58:06 min 1.W65

LuT in der DLV Bestenliste 2009

Unser Frauenhalbmarathonteam mit Ines (1:24:58), Theresia (1:29:50), und Barbara (1:37:02) konnte sich wieder in der DLV-Bestenliste platzieren. Sie liegen aktuell auf dem 24. Platz. Ihre Zeit von 4:31:50 h erreichten sie beim Aschaffenburger Halbmarathon am 04.10.2009. Auf dem 1. Platz liegt unangefochten mit 10 Minuten Vorsprung das Trio von der LG Telis Finanz Regensburg mit Ulrich (1:18:09), Volke (1:20:32) und Heiß (1:20:54) mit einer Gesamtzeit von 3:59:35 h, gelaufen bei den Deutschen Meisterschaften am 04.04.2008 in Aichach.

3. Lauf der Goldbacher Winterlaufserie am 22.11.09

 

Bei frühlingshaften Temperaturen fand der dritte Lauf der Goldbacher Winterserie statt. Mit Marco, Holger, Stefan H., Theresia, Stefan F., Karli, Peter, Sigrid und Ingrid waren 9 LuT`ler am Start.
Die Strecke hatte leicht abgetrocknet und war damit nicht mehr so matschig wie in der Vorwoche, so dass fast alle eine neue Serienbestzeit erreichen konnten.
Insgesamt erliefen wir 4 Podestplätze in den einzelnen Altersklassen. Ganz oben stand Ingrid. Einen zweiten Platz erkämpfte sich Marco und Theresia und einen dritten Platz konnte sich Peter sichern.
Mit Manuel Ruhland (LG Neu-Isenburg-Heusenstamm) und Alexandra Bott (ASC Darmstadt) konnten sich erstmals bei der Serie 2009/10 neue Gesichter auf dem obersten Wintercross-Stockerl platzieren.

Platz Name Zeit AK-Platz
5. Marco Schneider 36:49 min 2.M35
16. Holger Finkelmann 39:38 min 4.M35
64. Stefan Höfner 43:59 min 6.M50
70. Theresia Gehlert 44:37 min 2.W45
71. Stefan Fey 44:38 min 21.M40
90. Karli Hartlaub 45:12 min 15.M45
117. Peter Hümpfner 46:44 min 3.M60
295. Sigrid Grygosch 52:10 min 7.W40
460. Ingrid Perkampus 57:15 min 1.W65

1. Lauf der Seligenstädter Laufserie am 21.11.09

Der Name "Winterlaufserie" war bei Temperaturen deutlich über 10 Grad eigentlich nicht gerechtfertigt. Bei optimalen Wetterverhältnissen wurden rekordverdächtige 477 Teilnehmer nach Seligenstadt gelockt. Mit dabei war auch Barbara, die diesen Winter die Serie in Seligenstadt läuft. In 46:29 min erreichte sie als Zweite ihrer Altersklasse das Ziel.

Platz Name Zeit AK-Platz
5000m      
17. Michael Schmitt 19:50 min 4.M35
10000m      
97. Barbara Ries 46:29 min 2.W45

2. Lauf der Goldbacher Winterlaufserie am 15.11.09

Unsere Crosslaufbegeisterten trafen sich zum zweiten Mal an der Edelweiß Kapelle, um aus dem hügeligen Wettkampf Kraft für die kommende Saison zu holen. Die äußerst milden Temperaturen, wenn man einstellig als mild bezeichnen kann so “O-Ton Holger“ ließen wenig Zweifel an der Wahl der Laufbekleidung und somit waren die meisten „leicht bekleidet“ unterwegs. Nur die verfrorenen „Mädchen „ ;O) liefen gut eingepackt. Theresia, die sich von Laufach aus zum Wintercross einlief (9km) , Holger, Stefan und Mario die Teilstücke des Wintercross (ca. 8km) zum Warmlaufen nutzten sowie Peter der von Johannisberg aus startete gingen bestens warm in ihre Startreihen. Ingrid und ihr Peter, Theresia, Peter Hümpfner, Holger, Stefan Fey, Stefan Höfner, Michael Schmitt, Karli und Mario warteten auf das …..3…2…1…GO!!. Die nun teilweise aus Sicherheitsgründen gefegte Strecke (um keine Laub bedeckten Wurzeln zu übersehen) war in einigen nassen Passagen nicht minder anspruchsvoll als in der Vorwoche und einige Rutschpartien zwischen km1 und km2 mussten gemeistert werden. Alle Läufer waren vom Knöchel bis zum Rücken mit feinen Schlammspritzern überzogen. Marco konnte aus Weiterbildungstechnichnischen (Übungsleiter) Gründen nicht dabei sein und steht nächste Woche sicher wieder in Goldbach am Start. Unsere Athleten freuen sich auf den kommenden Sonntag, wobei der eine oder andere sich die Länge des Einlaufens noch mal durch den Kopf gehen lässt, denn warm wird’s von alleine….. (Bericht Mario)

Platz Name Zeit AK-Platz
11. Holger Finkelmann 38:55 min 1.M35
44. Mario Beinenz 42:01 min 7.M35
67. Stefan Höfner 43:52 min 8.M50
75. Michael Schmitt 44:08 min 12.M35
100. Theresia Gehlert 44:53 min 2.W45
132. Karli Hartlaub 46:24 min 24.M45
135. Stefan Fey 46:42 min 37.M40
167. Peter Hümpfner 48:08 min 2.M60
507. Ingrid Perkampus 59:10 min 1.W65

1. Lauf der Goldbacher Winterlaufserie am 08.11.09

First Cross on Edelweiß!!!!!
Zum ersten Lauf der Goldbacher Winter Cross Laufserie waren zahlreiche LuT`ler am Start vertreten.
Theresia Gehlert, Marco Schneider, Holger Finkelmann, Mario Beinenz, Stefan Höfner, Stefan Fey, Karli Hartlaub und Peter Hümpfner traten an um ihr Bestes zu geben und ihre gesteckten Ziele zu erreichen.
Drei müde Recken (Theresia, Marco und Mario) hatten vom Vortag noch Jügesheim in den Beinen und so liefen sie das Tempo was ihre Beine zuließen bzw. was ihnen angenehm war. Nicht minder schwer hatte es der Rest der Truppe , der die Tempo Aufgabe in Form von Minutenläufen vom Samstagstraining in den Knochen stecken hatte.
Die Wetterbedingungen waren ähnlich derer in Jügesheim, nur der Regen hörte früher auf und die nasse Kälte kroch langsam die Laufklamotten nach oben.
Marco und Holger sortierten sich in der ersten Reihe ein, nachdem sie ihren Einlauf 10er zur Vorbereitung des Transalpine Run im kommenden Jahr hinter sich hatten und der Rest der LuT stand in mittleren Starterfeld.
Zum ersten Lauf war die Strecke (wie es sich gehört) nicht gefegt, mit teilweise schlammigen Passagen und der Cross Spaß war vorhanden. Die netten Schleifen in denen sich die schnelleren Läufer Zustimmung und Motivation von den langsameren Läufern abholen können ist wenig vergleichbar mit anderen Strecken und gibt Goldbach seinen eigenen Suchtfaktor.
Alle unsere Athleten sind mit ihren Platzierungen, bedingt durch ihre vorherigen Leistungen oder Ziele mehr als zufrieden und können, je nach kommender Trainingswoche (….teilweise) ausgeruht dem kommenden Sonntag in Goldbach voll motiviert entgegen sehen.
Kälter wird’s sicher :O) ….der Winter kommt und kalte Nasen sind weniger schlimm. (Bericht Mario)

Platz Name Zeit AK-Platz
4. Marco Schneider 37:22 min 1.M35
11. Holger Finkelmann 38:50 min 2.M35
55. Mario Beinenz 43:40 min 11.M35
60. Stefan Höfner 44:07 min 5.M50
101. Theresia Gehlert 46:06 min 2.W45
106. Stefan Fey 46:32 min 32.M40
151. Karli Hartlaub 48:22 min 26.M45
173. Peter Hümpfner 49:15 min 5.M60

Windstopper Trailrun Worldmasters 06. bis 08.11.09

 

Zum Saisonabschluß fuhren Ingrid und Erika zu einem Wettkampf der besonderen Art, den WINDSTOPPER® TRAILRUN WORLDMASTERS in das Ruhrgebiet nach Dortmund.
Die Wettkämpfe starteten am Freitag, den 6. November 09 mit einem Sprint über 5,1 Kilometer. Am Samstag folgte die Langdistanz über 35 Kilometer und ca. 864 Höhenmeter und am Sonntag stand die finale Etappe über etwa 20,5 Kilometer und 339 Höhenmeter an. Gestartet wurde in vier Wertungsklassen MEN, MASTER-MEN (über 50 Jahre) WOMEN und MASTER-WOMEN (über 50 Jahre).
Es zählt jeweils nur die Gesamtwertung, wobei jede der drei Etappen gleich viel für die Gesamtwertung zählte. Die geringeren Zeitabstände bei der Kurzdistanz wurden durch ein international bewährtes System auf die beiden anderen Lauf-Distanzen umgerechnet, so dass am Ende die besten Allround-Läufer das Siegertreppchen erklommen haben.
Windstopper Trailrun Worldmasters 2009 (Bericht von Erika und Ingrid)
Das war schon ein besonderes Erlebnis mitten in einem ehemaligen Schwerindustriegelände, z. Zt. noch Kulturlandschaftsbaustelle, einen Trailrun über drei Tage zu starten mit ca. 65 km und ca. 1000 HM.
Wie läuft man einen 5 km Trailsprint vor einem 35 km Trail in einem stillgelegten Industriegebiet? Erst mal alles auf uns zukommen lassen.
Freitag: Aber schon ging`s los: Phoenix-Sprint direkt auf dem Gelände. Über Schotter, Matsch, Treppenstufen, Hügel rauf und runter. Anstrengend aber schnell vorbei. Dann ab in die Unterkunft. Ein Zimmer für uns drei im Altenheim. Mal was anderes als Jugendherberge. Erika und ihr Sohn Uli besuchten ihre alte Mutter bzw. Oma und erinnerten sich mit ihr an die Zeit, als hier in Dortmund noch der Stahl gekocht wurde.
Samstag: Ruhrklippentrail über ca. 35 km durch Wälder und Hügel. Mit dem Bus wurden wir zum Start gebracht. Auch hier war viel Stimmung und alles gut organisiert. Der Start war erst um 12 Uhr und wir hofften, noch im Hellen im Ziel zu sein, denn die Kraft mussten wir uns schon einteilen, denn es erwartete uns ja noch am
Sonntag: Der Bittermark Run über ca. 20 km rund um das Veranstaltungsgelände. Auch hier wurden wir wieder mit dem Bus zum Start gebracht. Es war schon erstaunlich, dass es nur durch Wald und Felder auf und ab ging. Wer vermutet das in Dortmund. Am Sonntag war es noch einmal ein echter Trail mit viel Matsch, aber dafür Sonne pur. Wir drei kämpften uns ganz gut über diese letzten Kilometer und waren glücklich, uns im Ziel verletzungsfrei wieder zu sehen. Erika und Ingrid waren die ältesten Teilnehmer, haben sich aber tapfer durch die drei Tage gekämpft und Ingrid hatte das Glück, noch Dritte in der Masterklasse ab 50 zu werden.
Es waren wunderbare Trailstrecken, die sehr gut gekennzeichnet waren, mit vielen, vielen freundlichen Helfern an jeder Ecke. Jede/r Läufer/in wurde im Ziel begeistert gefeiert und danach ging`s ab zur Pastaparty, Kabarett mit Dieter Baumann (sehr gut) und Disco (die haben wir uns aber verkniffen).
Erika und Uli konnten viele Läufer vom Transalpin Run begrüßen und wir haben uns gemeinsam über eine professionelle aber dennoch persönliche Veranstaltung gefreut.
Im nächsten Jahr soll die Veranstaltung wieder in Dortmund stattfinden, aber die Strecken sollen noch etwas schwieriger werden. Im Internet könnt ihr- wie üblich – alles nachschauen. Vielleicht hat nächstes Jahr jemand Lust, Dortmund von einer anderen Seite kennen zu lernen.

Platz Name Zeit AK-Platz
Phoenix-Sprint      
32.F Ingrid Perkampus 26:03 min 3. Master-Women
39.F Erika Freund 29:12 min 4. Master-Women
Ruhrklippen-Trail      
31.F Ingrid Perkampus 3:56:59 h 3. Master-Women
37.F Erika Freund 4:06:41 h 4. Master-Women
Bittermark-Run      
28.F Ingrid Perkampus 2:02:52 h 3. Master-Women
35.F Erika Freund 2:14:20 h 4. Master-Women
Gesamtwertung      
30.F Ingrid Perkampus 6:25:54 h 3. Master-Women
34.F Erika Freund 6:50:13 h 4. Master-Women

1. Lauf der Jügesheimer Winterlaufserie am 7.11.09

Beim 1. Lauf der Jügesheimer Winterlaufserie wollten einige LuT´ler nochmal einen schnellen 10er abspulen und vielleicht sogar noch eine Bestzeit laufen. Eine Stunde vor dem Start regnete es noch junge Hunde und es war richtig unangenehm, so dass man sogar überlegte in „lang“ zu laufen. Aber der Wettergott hatte ein Mitleid und eine ¼ Stunde vor dem Start hörte es auf zu regnen und die Bedingungen waren gut. Nur der Boden war doch ziemlich nass und rutschig. Die Strecke in Jügesheim ist ja seit dem letzten Jahr verändert worden, da mit dem neuen Sportplatz und den dort vorhandenen Räumlichkeiten, ein besserer Ort für Start und Ziel gefunden wurde, an dem man auch Duschen kann. Dies merkt man daran, dass die Athleten nach dem Lauf doch länger bei Kaffee, Kuchen und dem ein oder anderen Bierchen verweilen. Fast 500 Teilnehmer standen an der Startlinie um die flachen, aber nicht sehr attraktiven Strecke, zu bewältigen. Lange Geraden kennzeichnen die Jügesheimer Strecke und wer schon kaputt hat vom Kopf her gut damit zu kämpfen. Schnellster der LuT Crew war Marco Schneider. Liefen die ersten 3 Kilometer in 10:05min noch unerwartet gut, so wurde es hinten raus immer schwerer, das angeschlagene Tempo einigermaßen zu halten. Kurz vor Kilometer 9 konnte er an dem bis dahin Dritten Johannes Moldan vorbeigehen. Dieser konterte jedoch kurz darauf erfolgreich, nachdem sein Trainer ihn noch einmal ordentlich motivieren konnte. Marco griff zwar nach der Anfeuerung von Sigrid 300m vor dem Ziel noch einmal an, aber der Rückstand von 2 Sekunden blieb. In 34:03min wurde Marco Gesamtvierter und konnte die M35 gewinnen. Aufgrund des dichten Feldes wurde es bei ersten Kilometer schon teilweise eng und mit dem Überholen nicht ganz einfach. Mario Beinenz versuchte sich einigermaßen freizulaufen und ging den ersten Kilometer in 3:53min an. Dann pendelte er sich so bei Zeiten um 4min ein und hatte bei Kilometer 4 schon das Gefühl heute keine Bäume ausreißen zu können. Aber wie das Leben so spielt konnte er doch das Tempo halten und lief in 39:29min eine neue persönliche Bestzeit und belegte Rang 4 in der M35. Ebenfalls persönliche Bestzeit lief Uwe Wunderlich. Er hatte sich vorher mit Michael Knöchel abgestimmt, dass er für ihn die Pace macht. Die Zeit für den Kilometer sollte 4:20min betragen. Genau in dieser Zeit ging Uwe die ersten zwei Kilometer an, Michael nahm aber auf dem Zweiten Kilometer das Tempo schon etwas heraus, so dass Uwe jetzt sein eigenes Rennen lief. Der kontrollierte Beginn erwies sich für Uwe als sehr gut, denn wurde Kilometer für Kilometer schneller und war im Ziel richtig happy über sein 41:15min. Michaels Temporeduzierung beim zweiten Kilometer von 4:20min auf 4:25min erwies sich als richtig. Er pendelte sich die nächsten Kilometer bei Zeiten um die 4:30min ein und konnte dann, als er das Ziel schon riechen konnte, noch einmal ordentlich Gas geben. Eine 4:05min auf dem letzten Kilometer bedeuteten eine neue persönliche Bestzeit von 44:13min. Einzige Frau von der LuT am Start war Theresia Gehlert. Etwas eingeklemmt am Start, musste sie gleich zu Beginn viel überholen und kam nach 4:03min am Kilometerschild 1 vorbei. Im weiteren Verlauf konnte sie das Tempo gleichmäßig weiterlaufen. Mit der Zeit von 40:28min verpasste Theresia ihre Bestleistung aus diesem Jahr nur um 5sec. Sie wurde mit dieser Leistung Gesamtvierte bei den Frauen und gewann die W45. Mario, Uwe und Marco liefen dann noch eine kleine Runde aus und dabei am Start vorbei, um ihre dort abgelegten Langarmshirts einzusammeln. Es waren aber keine Klamotten mehr da. Also erst einmal weiter auslaufen und im Ziel fragen. Nach einem schönen Bierchen mit Sigrid und ihren Brüdern, tauchten die Sachen auch wieder auf und man war wieder warm verpackt. (Bericht Marco)

Platz Name Zeit AK-Platz
4. Marco Schneider 34:03 min 1.M35
58. Mario Beinenz 39:29 min 4.M35
75. Theresia Gehlert 40:28 min 1.W45
88. Uve Wunderlich 41:15 min 8.M35
166. Michael Knöchel 44:13 min 49.M40

Duathlon in Neu Isenburg am 01.11.09

Petrus meinte es mal wieder gut mit uns beim 3. Hugenotten Duathlon in Neu-Isenburg. Uve, Stefan und Michael mussten 4,5km Lauf, 20km Rad und noch einmal 4km Lauf bewältigen.
Pünktlich um 10 Uhr erfolgte der Startschuss. Uve legte los wie die Feuerwehr. Die 4,5km legte er inklusive Wechsel auf Bike in 16:17 min zurück also knapp über einen 4er Schnitte. Hinter ihm kam LuT-Neuzugang Michael Schmitt gefolgt von Stefan. Nun gings über die flache mit vielen Richtungswechseln gespickte aber dennoch schöne Radstrecke. Hier waren die Jungs auf ihren Crossrennrädern klar im Vorteil. Bald hatte man seine Gruppe gefunden und es ging im 30er Schnitt durch den Neu-Isenburger Wald. In der Zwischenzeit hatte Uve seinen Vorsprung weiter ausgebaut. Stefan hatte Michael kurz nach dem Wechsel aufs Rad überholt und es ging nach dem letzten Wechsel auf die abschließende Laufstrecke. Uve und Stefan konnte ihr angeschlagenes Tempo gut halten und machten noch ein paar Plätze gut. Michael konnte das Tempo des ersten Laufsplitts nicht laufen, kam aber dennoch zufrieden ins Ziel.
Der Hugenotten Duathlon ist eine schöne familiäre Veranstaltung, bei der sich ein Start auf alle Fälle lohnt.

Platz Name Zeit AK-Platz
4,5km - 20km - 4 km      
25. Uve Wunderlich 18:17 - 39:24 - 16:37
1:14:19 h
10. M30
39. Stefan Fey 18:55 - 40:41 - 17:06
1:16:42 h
21. M40
74. Michael Schmitt 18:48 - 42:35 - 18:25
1:19:49 h
20. M30